Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Allgemein

„Der Kobold in mir“

Die Lach-Yoga- Trainerin MICHAELA SCHÄFFNER ist Vorsitzende des Verbandes der deutschen Lach- Yoga-Therapeuten.

Frau Dr. Schäffner, Sie sind von Haus aus Molekularbiologin, haben aber der Wissenschaft den Rücken gekehrt. Gab’s dort zu wenig zu lachen?

Ja, im Elfenbeinturm wird sehr wenig gelacht. Wissen Sie, ich war eine sehr seriöse Wissenschaftlerin, ein ganz grüblerischer Mensch. Aber seit zwei Jahren, seit ich Lach-Yoga mache, habe ich einen Unfugskobold in mir.

Wie sind Sie zum Lach-Yoga gekommen?

Ich habe irgendwo ein Gespräch am Nebentisch mitgehört. Es ging um Lach-Yoga. „Die Leute lagen am Boden vor Lachen“, hat einer erzählt. Daraufhin bin ich im Internet direkt auf der Seite von Dr. Madan Kataria gelandet, dem Erfinder von Lach-Yoga. Dass Lachen so gesund sein soll, hat mich erst erstaunt, dann überzeugt. Inzwischen habe ich mich zur Trainerin ausbilden lassen.

Anzeige

Was für Leute suchen bei Ihnen das Glück, indem sie das Lachen trainieren?

Leute, die merken, dass ihnen das Lachen abgeht. Aus Schicksalsgründen. Oder aus gesundheitlichen Gründen. Meistens Menschen in der Lebensmitte.

Was ist so gesund am Lachen?

Beim Lachen werden Stresshormone abgebaut. Das Immunsystem wird stimuliert, der Stoffwechsel aktiviert. Die Gefäße erweitern sich. Zudem atmet man lachend automatisch richtig, der Körper wird durch die tiefe Bauchatmung mit Sauerstoff geflutet.

Haben Sie eine Übung für das kleine Lachen zwischendurch?

Etwas zum Schmunzeln vielleicht: Bringen Sie Ihre Lippen in Schmunzelposition. Strecken Sie den linken Arm aus und sprechen das erste „ha“. Nun den Arm anwinkeln und das nächste „ha“. Und jetzt klopfen Sie sich auf die rechte Schulter, loben sich selbst und lachen dabei!

Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Wort  I 〈n. 12u; Sprachw.〉 sprachl. Äußerung des Menschen mit bestimmtem Bedeutungsgehalt, kleinster selbstständiger Redeteil;  ● die Bedeutung eines ~es; die Betonung eines ~es; der Klang eines ~es; den Sinn eines ~es (nicht) verstehen; im wahrsten, im eigentlichen Sinn des ~es ● Wörter auslassen, vergessen (beim Sprechen od. Schreiben); ein ~ richtig, falsch aussprechen; ein ~ richtig, falsch betonen; ein ~ buchstabieren; hier fehlt ein ~; Wörter lernen, wiederholen; ein (neues) ~ prägen; ein ~ (auf einen Zettel, an die Wandtafel) schreiben; sein: dieses ~ ist unübersetzbar; zwei Wörter (in einem Satz) streichen; ein ~ aus einer anderen Sprache, in eine andere Sprache übersetzen ● der Satz besteht aus fünf Wörtern; anschauliches, treffendes, veraltetes ~; sag mir ein anderes ~ für ”Hochmut“!; ein deutsches, englisches ~; einfaches, einsilbiges, mehrsilbiges, zusammengesetztes ~; kurzes, langes, schwieriges ~ ● ich habe den Brief ~ für ~ gelesen ganz genau; … mehr

de|duk|tiv  〈Adj.; Philos.〉 das Besondere aus dem Allgemeinen erschließend, folgernd; Ggs induktiv ( … mehr

Kehl|kopf|spie|gel  〈m. 5; Med.〉 Gerät zur Untersuchung des Kehlkopfes; Sy Laryngoskop … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]