Der Streit geht weiter - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Der Streit geht weiter

Neue Runde in der Auseinandersetzung um den Tod Napoleons: Starb er an Gift oder Magenkrebs (siehe „Gift“ in bild der wissenschaft, 8/2000)? Ben Weidner von der Internationalen Napoleon-Gesellschaft in Montreal behauptet: Napoleon starb 1821 im Exil an einer Arsen-Vergiftung. Haaranalysen des FBI im Jahre 1995 hätten erhebliche Spuren des Giftes nachgewiesen. Weidner vermutet: Das Arsen wurde über längere Zeit hinweg in Napoleons Wein gemischt. Überliefert ist, daß er an Lichtempfindlichkeit, Haarausfall und Schlafproblemen litt – Symptome für eine Vergiftung mit Arsen. Gegen die Magenkrebs-Theorie spricht laut Weidner, daß Napoleon nicht abmagerte. Der Präsident der amerikanischen Napoleon-Gesellschaft Robert Snibbe meint dagegen: „Unfug. Die Diagnose von acht Ärzten ist eindeutig Magenkrebs.“

Rüdiger Vaas

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

He|lio|bio|lo|gie  〈f. 19; unz.; Biol.〉 Einfluss der Sonne auf die Biosphäre [<Helio… ... mehr

Wald|schnep|fe  〈f. 19; Zool.〉 Art der Schnepfen: Scolopax rusticola

lab|bern  〈V. i.; hat〉 1 〈Mar.〉 schlaff hängen (Segel) 2 〈umg.〉 schmatzend schlecken, schlürfen ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige