Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Allgemein

Die ältesten Hütten

Spuren menschlicher Behausungen haben japanische Archäologen in einer 500 000 Jahre alten Vulkanasche-Schicht bei Chichibu nördlich von Tokio entdeckt. Bei Bauarbeiten waren Arbeiter auf zehn Löcher für Pfosten gestoßen, die wahrscheinlich einst als Pfeiler für zwei primitive Hütten dienten. Sie sind in zwei unregelmäßigen 1,3 beziehungsweise 1,7 Meter großen Fünfecken angeordnet. In der Umgebung wurden auch 30 Steinwerkzeuge geborgen. Die Funde belegen, daß die Hütten von Frühmenschen der Art Homo erectus errichtet wurden, die damals bereits in Asien lebten. Bisher galten die Reste von Terra Amata in Frankreich als ältestes Überbleibsel menschlicher Unterkünfte. Sie sind ungefähr 200000 bis 400000 Jahre alt.

Rüdiger Vaas

Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Haar|mü|cke  〈f. 19; Zool.〉 Angehörige einer Familie von Mücken mit fliegenartigem Aussehen, deren Larven an Gemüse u. Getreidesaatgut schädlich sind: Bibionidae

Ma|ga|zin  〈n. 11〉 1 Vorratsraum, –haus, Lagerraum, –haus 2 Raum zum Aufbewahren der Bücher einer Bibliothek … mehr

Po|pu|la|ti|ons|dich|te  〈f. 19; unz.; Ökol.〉 durchschnittliche Zahl von Individuen einer Art (Menschen, Tiere od. Pflanzen), auf eine bestimmte Fläche bezogen ● eine hohe, geringe ~ aufweisen; die ~ der Kröten hat zugenommen

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]