Die Chemnitzer Unterwelt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Die Chemnitzer Unterwelt

Die Eruption vor 290 Millionen Jahren hat vielfältige Spuren unter der sächsischen Stadt hinterlassen. Von dem Vulkan, der sich im Gebiet des heutigen Beutenbergs im Osten von Chemnitz befand, wälzten sich Lawinen aus glühendem Gestein herab. Geologen haben Zeugnisse davon in der Schicht des „Oberen Porphyrtuff“ gefunden. Darunter verbirgt sich der versteinerte Wald, der einst in einer grünen Oase am Fuß des Feuerbergs wucherte. Verstreut im Stadtgebiet finden sich Relikte aus der erdgeschichtlichen Epoche des Perm. Eindrucksvoll präparierte Reste des steinernen Waldes zeigt das Chemnitzer Museum für Naturkunde.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Scher|kraft  〈f. 7u; unz.〉 Kraft, die parallel zu einer Ebene gerichtet ist; Sy Schubkraft ( ... mehr

Ab|sprung  〈m. 1u〉 1 〈a. fig.〉 das Ab–, Herunter–, Losspringen 2 das Emporschnellen, Wegschnellen ... mehr

Par|ser  〈m. 3; IT〉 Bestandteil eines Compilers, Programm, das die syntaktische Analyse eines Quellprogramms durchführt, um es in eine Maschinensprache zu übertragen [zu engl. parse ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige