Von Waschbären und anderen unerwahrteten Folgen Die Geister, die wir riefen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Von Waschbären und anderen unerwahrteten Folgen

Die Geister, die wir riefen

Sicher, etwas Böses hatte sich der Forstmeister Wilhelm Freiherr Sittich von Berlepsch nicht gedacht, als er auf Wunsch des Geflügelzüchters Rolf Haag eine Käfigklappe aufmachte, damals, exakt vor 78 Jahren. Heraus trotteten vier Waschbären, trollten sich in die Wälder rund um den hessischen Edersee und wurden zu den Stammvätern der deutschen Waschbärpopulation. Der Förster hatte den Auftrag bekommen, um „die heimische Fauna zu bereichern“.

Heute sind sie aus unserer Fauna nicht mehr wegzudenken. Auch wenn mancher gerne den Geist wieder in die Flasche stecken möchte …

Ein ganz anderes Kaliber hat der Geist, den wir mit der Atomkraft aus der Flasche gelassen haben. Nicht nur, dass wir ein paar zehntausend Jahre lang den Müll im Auge behalten sollten. Offenbar bleiben die Kosten dafür wie selbstredend bei uns hängen. Laut einer Greenpeace-Meldung reichen die Rückstellungen der Energiekonzerne nicht einmal, um den Rückbau der Atommeiler sicher zu stellen. Die Konzerne können demnach ihre Verpflichtungen gegenüber ihren AKW-Tochtergesellschaften kündigen. Ein schlaues Prinzip steckt dahinter, dem Firmen gerne folgen: Streich das Geld ein, den Schaden zahlt die Gemeinschaft.

Waschbären sind wenigstens sympathisch.

© natur.de – Peter Laufmann
Anzeige
Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Aktueller Buchtipp

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Wissenschaftslexikon

Oxo|ni|um–Ion  〈n. 11; Chem.〉 das einfach hydratisierte Wasserstoff–Ion (H 3 O + ... mehr

Wind|ma|schi|ne  〈f. 19; Theat.〉 von Hand od. maschinell betriebenes Gerät zum Erzeugen des Geräusches von Wind

Geo|lo|gie  〈f. 19; unz.〉 Lehre vom Aufbau u. von der Entwicklung der Erde; Sy Erdgeschichte ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige