DIE GESCHICHTE DER STERNE - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

DIE GESCHICHTE DER STERNE

Eine wichtige Kenngröße der modernen Kosmologie ist die Sternentstehungsrate (links). Sie gibt an, wann wie viele Sterne entstanden sind. Das Maximum war etwa 1 bis 2 Milliarden Jahre nach dem Urknall. Aber die Messungen für diese Zeit und davor (genauer: für bestimmte Rotverschiebungen, aus denen man die Entfernung und das Alter erschließt) sind ziemlich unsicher. Die rechte Grafik basiert auf einer Computersimulation. Sie zeigt, wie viele Sterne heute welches Alter haben. Demnach ist etwa die Hälfte älter als 10 Milliarden Jahre (gestrichelt). Unsere Sonne leuchtet erst seit 4,6 Milliarden Jahren.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Fer|rit  〈m. 1; unz.; Chem.〉 1 mikroskopisch kleine Kristalle reinen Eisens in Eisenlegierungen (z. B. Stahl) 2 keramischer Magnetwerkstoff aus kristallinen Verbindungen von Eisen(III)–Oxid u. anderen Metalloxiden ... mehr

Ak|zi|dens  〈n.; –, –den|zi|en od. –den|ti|en〉 1 Hinzukommendes, unwesentliche Eigenschaft; oV Akzidenz ( ... mehr

gutste|hen  auch:  gut ste|hen  〈V. i. 251; hat〉 = gutsagen ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige