Die Grundidee von Second Life - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Die Grundidee von Second Life

Die Grundidee von Second Life ist, ein „Metaversum“ zu schaffen, wie es in dem Roman „Snow Crash“ von Neal Stephenson beschrieben wird. In diesem etwas anderen Universum treffen Menschen aufeinander, beschäftigen sich mit Spielen und betreiben Handel. 1999 begannen das in San Francisco ansässige Unternehmen Linden Lab und sein Geldgeber Philip Rosedale das zweite Leben für den Computer zu entwickeln. Vier Jahre später ging Second Life nach einer halbjährigen Testphase an den Start: Seitdem haben sich weltweit über sechs Millionen User angemeldet und sich ein zweites, virtuelles Ich in einem anderen Leben erschaffen.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

ärzt|lich  〈Adj.〉 den Arzt betreffend, mit seiner Hilfe, durch den Arzt ● ~es Attest; ~e Hilfe; ~e Tätigkeit; ~e Untersuchung; ~e Verordnung; ~es Zeugnis; sich ~ behandeln, beraten, untersuchen lassen; auf ~en Rat hören; unter ~er Beobachtung stehen

Korn  〈n. 12u〉 I 〈zählb.〉 1 Samen, bes. von Gräsern, Getreide, meist Roggen (Gersten~, Samen~) 2 kleines Bröckchen, Stückchen, Krümchen (Hagel~, Salz~, Sand~, Staub~) ... mehr

tie|risch  〈Adj.〉 1 wie ein Tier 2 〈fig.〉 2.1 auf das Niveau des Tieres herabgesunken ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige