Die Myofibrillen bilden zwei Faser- wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Die Myofibrillen bilden zwei Faser-

Die Myofibrillen bilden zwei Faser- Eiweiße, die sich teilweise überlappen und zwischen denen sich die Kontraktionen abspielen. Die Myosin-Fasern sehen wie winzige Flaschenbürsten aus, deren Borsten mit den Aktin-Fasern verbunden sind. Während einer Muskelkontraktion gleiten die Myosinfasern ruckweise in die von den Aktinfasern gebildeten Zwischenräume, wie die Bürste in eine Flasche. Dadurch verkürzen sich die Myofibrillen und somit der gesamte Muskel (A und C). Zur Entspannung des Muskels lösen sich Myosin- und Aktinfasern voneinander und die Myosinfasern gleiten in ihre Ausgangsposition zurück (B). Das kostet Energie, die der Körper durch Verbrennung von Nährstoffen gewinnt. Viele Myofibrillen gibt es in den schnellen „weißen“ Muskelfasern. Dort steckt aber nur wenig vom roten Muskelfarbstoff, der als Sauerstoffspeicher dient. Deshalb können diese Muskeln Höchstleistungen vollbringen, ermüden aber rasch.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ly|a|se  〈f. 19; Biochem.〉 Enzym, das organische Verbindungen in Bruchstücke spaltet [zu grch. lyein ... mehr

Blut|al|ge  〈f. 19; Bot.〉 rote Art der Grünalgen: Haematococcus grevillei

pa|ra|ly|tisch  〈Adj.; Med.〉 an Paralyse leidend, gelähmt [<grch. paralytikos ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige