Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Eingeschleppte Arten sind inzwischen wichtig für den Erhalt von Neuseelands Ökosystem

Die unterschätzte Ratte

David Pattemore und David Wilcove verglichen die Bestäubung dreier einheimischer Waldpflanzen in zwei Regionen Neuseelands: auf der von invasiven Arten unberührten Little-Barrier-Insel sowie auf der Nordinsel, wo viele einheimische Bestäuberarten ausgestorben sind.

In einem Fachmagazin berichten die Wissenschaftler, dass auf der Nordinsel die eingeschleppten Ratten (Rattus rattus) und ein erst kürzlich angekommener Brillenvogel (Zosterops lateralis) zumindest teilweise die Bestäubung der drei Waldpflanzen übernehmen.

Damit sei der Beweis erbracht, dass eingeschleppte Arten die ursprünglichen Bestäuberarten zumindest teilweise ersetzen können, folgern die Wissenschaftler. Die Neuankömmlinge spielten damit eine wichtige Rolle für den Erhalt von Ökosystemen.

© natur.de – natur Redaktion
Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Reizvolle Regionen

Aktueller Buchtipp

natur-Sonderausgabe 2022

Ziemlich beste Freunde
Von der besonderen Beziehung zu unseren Haustieren

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Serie: Hervorragend – Junge Menschen und ihr Engagement

Wissenschaftslexikon

♦ Em|bryo|nen|trans|fer  〈m. 6; Med.〉 Übertragung eines Embryos, bei der reife Eizellen in vitro mit Samenzellen befruchtet u. nach zwei Tagen in die hormonell behandelte Gebärmutter eingesetzt werden; oV Embryotransfer … mehr

Ano|den|strom  〈m. 1u; Chem.〉 der zur Anode einer Elektronenröhre führende Strom

Te|le|ob|jek|tiv  〈n. 11; Fot.〉 Objektiv zur Detail– od. Großaufnahme weit entfernter Gegenstände; Sy Fernobjektiv … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]