Diebstahlschutz aus dem All - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Diebstahlschutz aus dem All

Ein neuartiges weltraumgestütztes System zum Schutz vor Autodiebstählen haben Ingenieure des Instituts für Raumfahrtsysteme der Universität Stuttgart und des Steinbeis-Transferzentrums für Raumfahrtsysteme in Reutlingen entwickelt. Es arbeitet mit Hilfe eines Computersystems und eines Senders, die im Sommer 1999 auf der Internationalen Raumstation ISS installiert werden sollen, um ein Jahr später ihren experimentellen Betrieb aufzunehmen.

Bei einem Diebstahl braucht der Besitzer des Autos lediglich eine Servicestelle informieren, die die Daten des Fahrzeugs an den Rechner an Bord der Raumstation übermittelt. Der Sender auf der Station funkt daraufhin während der Umrundung des Globus regelmäßig Signale mit der Kennung des gestohlenen Fahrzeugs zur Erde, die weltweit zu empfangen sind.

Sobald die Antennen in dem gestohlenen Fahrzeug das Funksignal aus dem Weltall registrieren, werden wichtige Teile der elektronischen Steuerung lahmgelegt. Über die Verbindung zu der Raumstation kann die Bordelektronik dem Eigentümer außerdem mitteilen, wo sich sein gestohlener Wagen befindet.

Ralf Butscher

Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

In|fek|ti|ons|krank|heit  〈f. 20; Med.〉 durch Infektion hervorgerufene Krankheit

per|ku|tan  〈Adj.; Med.〉 durch die Haut hindurch (wirkend) [<lat. per ... mehr

Spring|beut|ler  〈m. 3; Zool.〉 Mitglied einer Familie der pflanzenfressenden Beuteltiere, dessen Fortbewegung meist hüpfend mithilfe der stark verlängerten Hinterbeine erfolgt: Macropodidae

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige