Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Allgemein

Duftende Transvestiten

Im Frühling verführen männliche Strumpfbandnattern ihre Konkurrenten, indem sie wie Weibchen duften. Rick Shine von der Universität Sydney und seine Kollegen können jetzt dieses bislang verwirrende Phänomen erklären. Frisch aus dem Winterschlaf erwachte Männchen sind noch zu träge für die Fortpflanzung. Solange sie keine Chance haben, ein Weibchen zu begatten, produzieren sie weibliche Duftstoffe, die ihnen selbst die Lust auf Sex nehmen. Gleichzeitig sind die Transvestiten attraktiv für andere Männchen, die so daran gehindert werden, sich um ein echtes Weibchen zu bemühen. Die duftenden Männchen sparen Kraft für den Liebesakt und erhöhen zugleich ihre Chance, wenn sie „ ausgeschlafen“ sind, auf eine unbegattete Schlangenfrau zu treffen. Am nächsten Morgen, beobachtete Shine, sind die Pseudo-Weibchen wie verwandelt. Ohne Duftstoffe sind sie feurige Liebhaber – wenn sie nicht selbst auf eine Fälschung hereinfallen.

Rüdiger Vaas

Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Syn|the|tik  〈f. 20; unz.; Math.〉 nicht zergliedernde Betrachtungsweise mathematischer Probleme; Ggs Analytik ( … mehr

Wol|ken|feld  〈n. 12; Meteor.〉 Feld, Ansammlung von Wolken, Teil einer Wolkendecke ● ein dichtes, geschlossenes ~

Dry|as  〈f.; –; unz.; Bot.〉 zur Gattung der Rosengewächse gehörender Zwergstrauch, der besonders in Hochgebirgen sowie in arktischen u. subarktischen Gebieten wächst, Silberwurz [lat., ”Baumnymphe“]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]