Einfache Leuchtdioden beruhen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Einfache Leuchtdioden beruhen

Einfache Leuchtdioden beruhen auf einem schlichten pn- Übergang: Es gibt eine Halbleiterschicht mit Elektronenüberschuss (n-leitend) und eine p-leitende Schicht, in der „Löcher“ überwiegen. Löcher sind positive Ladungen, da hier Elektronen fehlen. Den Überschuss an Elektronen beziehungsweise Löchern erreicht man durch Dotieren: durch gezieltes Verunreinigen des Halbleitermaterials mit Atomen anderer chemischer Elemente. Fließt Strom durch den Halbleiterkristall, vereinigen sich in der Übergangsschicht zwischen n-leitendem und p-leitendem Bereich Elektronen und Löcher. Bei dieser Rekombination wird Licht abgestrahlt. Seine Frequenz hängt von der „Bandlücke“ ab, die wiederum eine für das verwendete

Material charakteristische Größe ist.

Die Dicke der einzelnen Schichten beträgt wenige Mikrometer. Bei den meisten heute verwendeten LEDs ist der Aufbau komplexer. Die aktive Schicht besteht aus mehreren Indium-Galliumnitrid-Quantenfilmen (quantum wells), die nur wenige Nanometer dick sind. In diesen extrem dünnen Lagen vereinigen sich (rekombinieren) die Ladungsträger – je ein Elektron mit einem Loch – und emittieren Licht. Indium-Gehalt und Dicke der Quantenfilme bestimmen die Wellenlänge des Lichts. Umgebende Schichten aus Gallium- und Aluminiumnitrid sorgen dafür, dass die Ladungsträger in den Quantenfilmen festgehalten werden.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ak|me  〈f. 19; unz.; Med.〉 Höhepunkt (bes. einer Krankheit) [grch., ”Spitze“]

Spill  〈n. 11; Mar.〉 Winde mit senkrechter Achse (Anker~) [→ Spille ... mehr

Ko|li|bri  auch:  Ko|lib|ri  〈m. 6; Zool.〉 Angehöriger einer den Seglern nahe verwandten Vogelfamilie: Trochilidae; ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige