Einsteins Gehirn - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Einsteins Gehirn

Albert Einsteins große mathematische Intelligenz beruhte auf Besonderheiten seines Gehirns, ist Sandra Witelson von der McMaster University im kanadischen Ontario überzeugt. Die Neurologin hatte das Gehirn, das seit dem Tod des großen Physikers 1955 in Formaldehyd aufbewahrt wird, mit den Gehirnen von 85 anderen verstorbenen Menschen verglichen. Beide unteren Scheitellappen, die beim mathematischen Denken besonders aktiv werden, waren bei Einstein um 15 Prozent größer als normal, obwohl sein Großhirn etwas leichter war. Außerdem ist eine Furche nicht vollständig ausgebildet. Dies könnte zu zusätzlichen Nervenverknüpfungen geführt haben.

Rüdiger Vaas

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Gramm|äqui|va|lent  〈[–va–] n. 11; Zeichen: Val (früher)〉 in Gramm ausgedrückte Menge eines chemischen Stoffes, die sich mit einem Grammatom Wasserstoff verbindet od. ein Grammatom Wasserstoff in Verbindungen ersetzt

Os|teo|pa|thie  〈f. 19; Med.〉 1 nicht entzündliche Knochenerkrankung 2 ein Bereich der Alternativmedizin, der das Gleichgewicht der Körperfunktionen durch manuelle Therapie des Knochengerüstes wiederherstellt ... mehr

Ra|dio|che|mie  〈[–çe–] f.; –; unz.〉 Chemie der radioaktiven Stoffe

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige