Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Klimakonferenz 2016

Eisbär auf sechs

Eisbaer im Nachrichtenkanal
Eisbaer-2.JPG
Wer in Marrakesch den Überblick behalten will, kann im Nachrichtenkanal alle Pressekonferenzen und Plenarsäle parallel verfolgen. Doch ein Bildschirm zeigt etwa anderes: Eisbären – Symboltiere des Klimawandels.

Der Nachrichtenkanal auf der Klimakonferenz in Marrakesch zeigt größtenteils das, was man erwartet: Plenarsäle und  Pressekonferenzen, sechs Bildschirme für den Rundum-Überblick. Aber der sechste Bildschirm wagt gelegentlich den Blick nach draußen – weit draußen.  Hier nämlich kratzen sich Eisbären, raufen miteinander, oder recken sich genüsslich auf Schnee und Eis. Manchmal, wenn in den Konferenzräumen gerade nicht viel passiert, nehmen die Eisbären sogar den kompletten Bildschirm ein. Inmitten des Getümmels und Lärms im Presseraum bleiben einige Journalisten dann für ein paar Sekunden vor den Eisbären stehen, angezogen von der Ruhe, die sie ausstrahlen.

Der Klimawandel bedroht Eisbären und Menschen

Die Ruhe trügt natürlich. Das Video der Eisbären ruft ins Gedächtnis, worum es hier auf der COP eigentlich geht. Warum es so wichtig ist, die Erderwärmung zu begrenzen. Der Klimawandel bedroht den Lebensraum dieser Tiere. Mit steigenden Temperaturen schrumpft das Packeis, auf dem sie im Winter und Frühjahr Robben jagen und sich so Fettreserven anfressen.

Und mit den Eisbären ist es selbstverständlich nicht getan. Sie symbolisieren die Gefahr, die auch den Menschen droht. Ihr Lebensraum ist unmittelbar betroffen – unser aller in Folge. Denn wenn das Eis weiter schmilzt und die Meeresspiegel weiter steigen – in der Arktis wie der Antarktis – betrifft das Millionen Menschen, die in Küstennähe wohnen.

Anzeige

Die Zeit für Veränderung ist jetzt

Der US-Außenminister John Kerry machte das in seiner Rede auf der COP an einem Beispiel deutlich: Sollte der Westantarktische Eisschild auseinanderbrechen und schmelzen, könnte allein das den Meeresspiegel um vier bis fünf Meter ansteigen lassen. „Es wird nicht in unserer Macht liegen, die steigenden Fluten abzuwehren, wenn sie gegen unsere Küsten drängen“, sagte er. Eindringlich forderte Kerry deshalb dazu auf, schnell und ambitioniert zu handeln. „Wir bekommen keine zweite Chance.“

Lea SibbelLea Sibbel arbeitet für den WWF Deutschland bloggt für uns live von der Klimakonferenz in Marrakesch.

© natur.de – natur Gastautor
Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Reizvolle Regionen

Aktueller Buchtipp

natur-Sonderausgabe 2022

Ziemlich beste Freunde
Von der besonderen Beziehung zu unseren Haustieren

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Serie: Hervorragend – Junge Menschen und ihr Engagement

Wissenschaftslexikon

Oph|ti|o|le  〈f. 19; Med.〉 Medikamentenfläschchen zum Einträufeln von Augentropfen [zu grch. ophtalmos … mehr

Eth|no|graph  〈m. 16〉 = Ethnograf

Ge|din|ge  〈n. 13〉 1 〈Bgb.〉 Akkordlohn 2 = Gesinde … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]