Entsprang „Bolero" einem kranken Hirn? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Entsprang „Bolero“ einem kranken Hirn?

Maurice Ravel hat möglicherweise an einer Erkrankung gelitten, die langsam seine linke Gehirnhälfte zerstörte. Das vermutet der französische Neurologe François Boller. Ein Indiz sieht er in dem Spätwerk des Komponisten – dem „Bolero“. In dem berühmten Stück werden zwei Themen mit verschiedenen Instrumenten und in unterschiedlicher Lautstärke ständig wiederholt. Melodien würden vor allem von der linken Hirnhälfte ersonnen, meint Boller, die rechte Hälfte dagegen zeichne eher für den Klang eines Stückes verantwortlich. Das Kompositionsmuster des „Bolero“ spräche für einen Ausfall der linken Hemisphäre. Außerdem sei das Stück einfacher als frühere Werke.

Ulrich Fricke

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ac|cen|tus  〈[aktsntus] m.; –, –; Mus.〉 rezitierend vorgetragene Form des gregorianischen Chorals; Ggs Concentus ... mehr

Se|cond Screen  〈[sknd skrin] m.; – –s, – –s; TV〉 gleichzeitige Nutzung des Internets auf einem zweiten Bildschirm (häufig auf einem Smartphone oder Tablet) während des Fernsehens [<engl. second ... mehr

Pla|ce|bo|ef|fekt  〈m. 1; Med.; Psych.〉 psychisch bedingte Wirkung auf den (menschlichen) Organismus, die durch die Einnahme eines Placebos erzielt wird ● einen heilenden ~ haben, auslösen

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige