Ernst Pernicka - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Ernst Pernicka

Der 59-jährige Wiener (Bild: mit Schliemann-Büste) wurde 2006 ungewollt zum Chefausgräber von Deutschlands bekanntester archäologischer Stätte – Troja in der Türkei. Seit dem Fund eines neuen Grabenstücks gehört der studierte Chemiker zu den Troja-Infizierten. Vom Altertum war er allerdings schon davor begeistert: In seiner Doktorarbeit beschäftigte sich Pernicka mit antiker Keramik aus Ostpersien. Der wissenschaftliche Direktor des Curt-Engelhorn-Zentrums Archäometrie in Mannheim und Professor für Archäometallurgie an der Universität Tübingen hat die Archäologie mit seinem naturwissenschaftlichen Instrumentarium erheblich bereichert.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

♦ Mi|kro|tom  〈n. 11 od. m. 1; Med.〉 Gerät zur Herstellung feinster Schnitte für mikroskopische Untersuchungen in der Histologie [<grch. mikros ... mehr

Gun|der|mann  〈m. 2u; unz.; Bot.〉 hellviolett blühender Lippenblütler, sehr häufig in feuchten Wiesen, Hecken u. Gebüschen: Glechoma hederacea; Sy Gundelrebe ... mehr

be|de|cken  〈V.; hat〉 I 〈V. t.〉 1 zudecken, verhüllen (Fläche, Öffnung) 2 verschleiern (Himmel) ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige