Ernst Pernicka - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Ernst Pernicka

Der 59-jährige Wiener (Bild: mit Schliemann-Büste) wurde 2006 ungewollt zum Chefausgräber von Deutschlands bekanntester archäologischer Stätte – Troja in der Türkei. Seit dem Fund eines neuen Grabenstücks gehört der studierte Chemiker zu den Troja-Infizierten. Vom Altertum war er allerdings schon davor begeistert: In seiner Doktorarbeit beschäftigte sich Pernicka mit antiker Keramik aus Ostpersien. Der wissenschaftliche Direktor des Curt-Engelhorn-Zentrums Archäometrie in Mannheim und Professor für Archäometallurgie an der Universität Tübingen hat die Archäologie mit seinem naturwissenschaftlichen Instrumentarium erheblich bereichert.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Trans|lo|ka|ti|on  〈f. 20〉 1 〈veraltet〉 Ortsveränderung 2 〈Biol.〉 Verlagerung eines Chromosomenbruchstücks von einem Chromosom in das Gefüge eines anderen ... mehr

streu|en  〈V.; hat〉 I 〈V. t.〉 etwas ~ 1 durch leichtes Werfen locker verteilen 2 〈fig.; umg.〉 verbreiten (Gerüchte) ... mehr

Pep|tid|bin|dung  〈f. 20; Chem.〉 die Atomgruppierung –CO–NH–, die bei der Reaktion zw. der Karboxylgruppe einer Aminosäure mit der Aminogruppe einer anderen Aminosäure unter Wasserabspaltung entsteht

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige