ERTRÄGE IM LANDBAU: IMMER MEHR, IMMER BILLIGER? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

ERTRÄGE IM LANDBAU: IMMER MEHR, IMMER BILLIGER?

Seit 1961 sind die Erträge der Landwirtschaft eindrucksvoll gestiegen, auch pro Kopf gerechnet. Das bedeutet, dass im Durchschnitt jeder Erdenbürger mehr auf dem Teller hat. Lebensmittel wurden auch immer erschwinglicher – ein Trend, der erst neuerdings zum Stillstand kommt. Der rechte Teil der Grafik zeigt, welche Maßnahmen die Produktionssteigerung bewirkt haben: Dünger, Ertragsverbesserungen (etwa durch neue Sorten), Maschinen, Bewässerung und nicht zuletzt die Anstrengung der Bauern, die beispielsweise zwei statt einer Ernte pro Jahr aus einem Feld herausholen.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Li|te|ra|tur|papst  〈m. 1u〉 1 Dichter od. Literaturkritiker, dessen Vorbild u. Lehre von tiefgreifendem Einfluss auf die Literatur seiner Zeit sind, z. B. Opitz, Gottsched 2 〈auch leicht abwertend〉 trockener Theoretiker auf dem Gebiet der Literatur ... mehr

Seis|mo|me|ter  〈n. 13〉 Gerät zum Messen der durch Erdbeben od. andere Erschütterungen hervorgerufenen Schwingungen des Erdbodens; Sy Erdbebenanzeiger ... mehr

Se|men  〈n.; –s, –mi|na〉 1 〈Biol.; Med.〉 Sperma 2 〈Bot.〉 Samen der Pflanzen ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige