Euro-Talk - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Euro-Talk

Jacques Santer, ehemaliger EU-Komissionspräsident und noch luxemburgischer Europaabgeordneter, zu den technologischen Perspektiven des 21. Jahrhunderts.

bdw: Wo hat die EU technologischen Nachholbedarf im 21. Jahrhundert? Santer: Europa muß im 21. Jahrhundert große Anstrengungen unternehmen, was die Förderung der neuen Technologien anbelangt. Angesichts der fortschreitenden Globalisierung ist Europa besonders im Wettbewerb gegenüber den USA und Japan gefordert. bdw: An welche Technologien denken Sie? Santer: Nicht nur Informations- und Kommunikationstechnik – auch Gen- und Biotechnologie. bdw: Wobei es immer noch Akzeptanzprobleme gibt … Santer: Ja, hier stellen sich große Herausforderungen vor allem an die Politiker, die ethischen Dimensionen mit einzubeziehen. Das ist wesentlich, um das europäische Modell für die Zukunft aufrechtzuerhalten. Ich habe in meiner Zeit als Kommissionspräsident eine Beratergruppe eingesetzt, um die Entwicklungen, die von Wissenschaft und Forschung ausgehen, auf ihre ethischen Grundlagen zu überprüfen. Das ist ganz entscheidend für die Akzeptanz von Forschung und Wissenschaft beim europäischen Bürger.

Thomas A. Friedrich / Jacques Santer

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Schwarz|ot|ter  〈f. 21; Zool.〉 sehr gefürchtete Giftnatter Australiens, glänzend schwarz mit rotem Bauch: Pseudechis porphyriacus

Mo|no|kul|tur  〈f. 20〉 Anbau nur einer Pflanzenart auf einer Fläche [<grch. monos ... mehr

Lö|wen|maul  〈n. 12u; unz.; Bot.〉 zu den Rachenblütlern gehörende Gartenpflanze: Antirrhinum; Sy Löwenmäulchen ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige