Experiment 3: TANZENDER BALL - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Experiment 3: TANZENDER BALL

Material: 1 Haarfön, 1 Tischtennisball

Das Experiment: Drehen Sie den eingeschalteten Haarfön so, dass dessen Luft senkrecht nach oben strömt. (Bitte möglichst mit Kaltluft arbeiten, da der Föhn sonst sehr heiß werden kann.) Halten Sie den Tischtennisball knapp über den Ausgang des Föns in den Luftstrom. Der Ball tanzt nun knapp über dem Haarfön. Sie können den Fön langsam in verschiedene Richtungen kippen, der Tischtennisball wird nicht herunterfallen. Wie weit kann der Fön gekippt werden, bevor der Ball herunterfällt?

Erklärung: Die Stabilisierung des Balls kommt dadurch zustande, dass die Luft den Ball von allen Seiten umströmt. Der Luftstrom teilt sich vor dem Ball auf und fügt sich hinter dem Ball wieder zusammen.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Pär|chen|egel  〈m. 5; Zool.〉 Angehöriger einer Gattung der Saugwürmer, deren Männchen ihre Körperseiten zu einer Röhre einschlagen, in der sich das drehrunde Weibchen ständig aufhält: Schistosomum haematobium; Sy Bilharzie ... mehr

Phos|phan  〈n. 11; Chem.〉 Wasserstoffverbindung des Phosphors; Sy Phosphorwasserstoff ... mehr

Mönchs|la|tein  〈n.; –s od. –; unz.〉 Küchenlatein, verderbtes Latein des MA

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige