eXTREME tROCKENHEIT ließ zwischen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

eXTREME tROCKENHEIT ließ zwischen

eXTREME tROCKENHEIT ließ zwischen der letzten Eiszeit und 8500 vor Christus keine Besiedlung der ägyptischen Sahara zu. Nur im fruchtbaren Niltal waren die Menschen sesshaft (Karte links). Das schlagartige Einsetzen des Monsunregens um 8500 vor Christus verwandelte die Sahara in eine belebte Savanne. Das Niltal war dagegen zu feucht, um dort siedeln zu können (mittlere Karte). Um 5300 vor Christus ging der Monsunregen zurück, und die ägyptische Sahara trocknete wieder aus. Durch diesen erneuten Klimawandel flüchteten die Menschen aus der Wüste ins wieder bewohnbare Niltal (Karte rechts). Nur in der sudanesischen Sahara gab es weiter ausreichend Niederschlag. Auffällige Parallele: Mit der vollen Ausbreitung der Wüste um 3500 vor Christus erblühte im Niltal das Pharaonenreich.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

auflu|ven  〈V. i.; hat; Mar.〉 Winkel zw. Kurs u. Windrichtung verkleinern

lo|chen  〈V. t.; hat〉 etwas ~ 1 mit einem Loch od. Löchern versehen (zur Kontrolle, zum Entwerten), ein Loch od. Löcher in etwas knipsen 2 mit gleichmäßigen Reihen von Löchern versehen (zum leichteren Abreißen), Löcher in etwas stanzen ... mehr

Schat|ten|fürst  〈m. 16; Myth.〉 Fürst im Reich der Schatten

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige