Fantastische Preise für tolle Fotos - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Fantastische Preise für tolle Fotos

Lassen Sie sich Ihre Chance nicht entgehen! Ihre besten Fotos sind uns 26 000 Euro wert.

Wissenschaft und Forschung prägen unsere Welt stärker als je zuvor – und sorgen für Fortschritt. Die Lebensverhältnisse haben sich in den vergangenen Jahrzehnten immer weiter verbessert: Im Handumdrehen beseitigen heute Laseroperationen den lange Zeit gefürchteten Grünen Star. Turbinenschaufeln aus neuen Materialien helfen, die Kohlendioxid-Emissionen zu reduzieren. Und Meeresmesssonden schlagen frühzeitig Alarm, wenn Tsunamis drohen.

Um die Tragweite solcher wissenschaftlichen Erkenntnisse der Öffentlichkeit zu vermitteln, braucht es gute Fotografen. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, lautet eine Redensart – sie gilt nirgendwo mehr als in der Forschung.

Der deutsche preis für wissenschaftsfotografie wurde eigens dafür ins Leben gerufen, Wissenschaft gekonnt zu visualisieren. Dieser große Wettbewerb richtet sich nicht nur an arrivierte Bildjournalisten, sondern auch an Studierende der Fotografie und des Fotodesigns. Den Siegern winken attraktive Geldpreise. Und sie können durch den Wettbewerb eine große Öffentlichkeit erreichen – eine ausgezeichnete Werbung für lukrative Aufträge. Machen Sie mit, es lohnt sich!

TEILNAHMEBEDINGUNGEN

Anzeige

MITMACHEN

können alle, die im Zeitraum vom 1. Januar 2006 bis zum 15. Juli 2007 Menschen und Objekte in Wissenschaft und Forschung beispielhaft fotografiert haben.

GEWINNEN

können Sie in mehreren Kategorien:

Hauptpreis Einzelbild: 10 000 Euro

2. Preis Einzelbild: 4000 Euro

3. Preis Einzelbild: 2000 Euro

Hauptpreis Reportage:

Eine bezahlte Fotoreportage für bild der wissenschaft im Wert von 3000 Euro

Sonderpreis „Zukunft gestalten“: 5000 Euro

Preis für Mikro-/Makrofotografie: 2000 Euro

Der Sonderpreis „Zukunft gestalten“ ist für Bilder reserviert, die visualisieren, wie Wissenschaft und Forschung unser Leben gestalten. Inhaltlich können sie sich zum Beispiel mit folgenden Fragen auseinandersetzen:

– Wie werden Wissenschaft und Forschung dabei helfen, globale Herausforderungen zu bewältigen, die jeden einzelnen Menschen betreffen?

– Wie werden wir in Zukunft unsere Mobilität, unseren Energiebedarf, unseren Lebensstandard sichern?

– Wie können wir die Umwelt bewahren?

– Welche Schlüsseltechnologien werden unseren Alltag beeinflussen?

Die in der Kategorie Einzelbild eingereichten Bilder sollten die schöpferische Kraft des Wortes „gestalten“ sichtbar werden lassen. Auch ein künstlerischer Umgang mit dem Thema ist willkommen. Die Sieger werden von einer Jury unter Vorsitz von Wolfgang Volz ermittelt. Die Jury ist ermächtigt, zusätzlich zu den ausgeschriebenen Preisen weitere Sonderpreise zu vergeben. Die Preisverleihung findet im Oktober 2007 im Haus der Wissenschaft in Bremen statt.

EINREICHEN

dürfen Sie nur Aufnahmen, die bisher noch nicht prämiert wurden. In der Kategorie Einzelbild können bis zu drei Aufnahmen eingereicht werden.

In der Kategorie Reportage sind bis zu sechs Aufnahmen zulässig, davon können maximal zwei auch für den Einzelbildwettbewerb eingereicht werden. Diese Aufnahmen müssen für beide Wettbewerbe gekennzeichnet sein.

Die Fotografien können eingesandt werden entweder im Papierformat (20 x 30 Zentimeter bis maximal 30 x 30 Zentimeter) oder als Dateien (mit maximal 12 MB und 300 dpi) als JPEG komprimiert und auf CD-ROM gebrannt. Dias werden nicht akzeptiert.

BEACHTEN

Sie bitte, dass Ihre Einreichungen die folgenden Angaben enthalten:

– Einzelbild oder Reportage (bei der Reportage: fortlaufende Nummerierung des Entwicklungsgeschehens)

– Markierung für oben

– Aufnahmeort und Datum

– Aufnahmegegenstand

– Kennzeichnung „M“ für Montage. Bei einem Composing muss dieses erläutert werden.

– Name, Adresse, Alter und Beruf des Fotoautors

– Versicherung, dass der Bewerber im Besitz des vollständigen Copyrights an den Bildern ist.

– Bei Abzügen/Prints sind diese Angaben auf der Rückseite zu vermerken.

– Bei digital gelieferten Dateien müssen die formalen Angaben auf der CD zu finden sein.

– Den Bewerbungsunterlagen muss ein aktuelles Bild des Fotoautors beiliegen, das wir im Fall einer Auszeichnung veröffentlichen können.

Unvollständig beschriebene Einreichungen im Sinne der eben genannten Punkte werden von der Jury aus dem Wettbewerb genommen.

Das eingereichte Material kann nicht zurückgesandt werden. Die Sponsoren des Wettbewerbs haben das Recht, die ausgezeichneten Bilder unter Bezug auf den deutschen preis für wissenschaftsfotografie unentgeltlich zu nutzen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

SENDEN

Sie das Material bitte ausschließlich an:

bild der wissenschaft

deutscher preis für

wissenschaftsfotografie

Ernst-Mey-Straße 8

70771 Leinfelden-Echterdingen

Einsendeschluss: 15. Juli 2007

ANKLICKEN

www.deutsche-wissenschaftsfotografie.de

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Kna|ben|kraut  〈n. 12u; unz.; Bot.〉 Angehöriges einer einheimischen Gattung der Orchideen: Orchis; Sy Kuckucksblume ... mehr

Schat|ten|riss  〈m. 1〉 dem Schatten nachgezeichneter, schwarz ausgefüllter Umriss des Profils (im 18. Jh. als Bildniszeichnung beliebt); Sy Schattenbild ( ... mehr

len|zen  〈V.; hat; Mar.〉 I 〈V. t.〉 aus–, leerpumpen II 〈V. i.〉 bei schwerem Sturm mit geringster Segelfläche vor dem Wind fahren ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige