Finger aus Rinderzellen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Finger aus Rinderzellen

Einen künstlichen Knochen haben japanische Forscher von der Universität Osaka hergestellt. Zunächst fertigten sie aus einer abbaubaren Substanz ein Modell des Fingerknochens, auf das sie Gewebe aus der Rinderknochenhaut verpflanzten. Darauf wurden wiederum Knorpelzellen aus der Schulter eines Kalbes aufgebracht. Schließlich pflanzte man das „Gerüst“ unter die Haut einer lebenden Maus. Nach 20 Wochen hatte sich neues Knochengewebe in Form des Gerüstes gebildet.

Rüdiger Vaas

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung

Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Anzeige

Bücher

Wissenschaftslexikon

Rin|gel|blu|me  〈f. 19; Bot.〉 Angehörige einer Gattung der Korbblütler mit eingerollten Früchten: Calendula

An|ti|ka|tho|de  〈f. 19; El.〉 = Antikatode

♦ Qua|drant  〈m. 16〉 1 Viertelkreis 2 Messgerät für Höhenwinkel ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige