Friss oder stirb - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Friss oder stirb

Amerikanische Forscher haben herausgefunden, dass es unter Dinosauriern Kannibalismus gab. Raymond Rogers vom Macalester College in St. Paul im US-Bundesstaat Minnesota hatte mit seinem Team an drei früheren Wasserlöchern auf Madagaskar Knochenreste von Sauriern untersucht, die deutliche Zahnspuren aufwiesen. Anhand dieser Abdrücke entdeckten die Paläontologen, dass der vor 65 Millionen Jahren lebende Majungatholus atopus auch die Kadaver seiner Artgenossen fraß. Die Forscher vermuten, dass sich die Tiere damals während Dürreperioden um Wasserlöcher versammelten und starben, wenn diese austrockneten. Zunächst hat sich der neun Meter lange Majungatholus noch von den Resten von Pflanzenfressern ernährt, vermutet Rogers. Schließlich hätten die Saurier auch das Aas ihrer eigenen Spezies verzehrt, um zu überleben. Unter heute lebenden Fleischfressern wie Löwen, Hyänen oder Schwarzbären ist Kannibalismus nichts Ungewöhnliches. Schlüssige Beweise für kannibalische Dinosaurier gab es aber bisher nicht.

Hans Groth

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

re|in|stal|lie|ren  auch:  re|ins|tal|lie|ren  〈V. t.; hat〉 1 jmdn. ~ wiedereinsetzen (in eine Position) ... mehr

Mi|to|chon|dri|um  auch:  Mi|to|chond|ri|um  〈[–xn–] n.; –s, –dri|en; Biol.〉 faden– od. stäbchenförmiges bzw. körniges Organell tierischer u. pflanzlicher Zellen, das der Atmung u. dem Stoffwechsel dient ... mehr

Kampf|stoff  〈m. 1〉 chem., biolog. od. radioaktiver Stoff zur Massenvernichtung des Gegners im Krieg

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige