Frostschutz-Frosch - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Frostschutz-Frosch

Um heil über den Winter zu kommen, benutzt der nordamerikanische Waldfrosch Rana sylvatica Traubenzucker als Frostschutzmittel, fand eine Forschergruppe um Prof. Jon Costanzo von der Miami Universität im US-Bundesstaat Ohio heraus.

Im Spätherbst beginnt die Froschleber mit der Produktion von Traubenzucker. Er wird über das Blut im Körper verteilt und läßt den Blutzuckerspiegel auf das 250fache des Normalwerts steigen. Die Folge: Der Gefrierpunkt sinkt. Die Tiere, die sich den Winter über nur unter einer dünnen Laubschicht verkriechen, können so selbst zweiwöchige Frostperioden bis minus vier Grad Celsius überstehen.

Wird es wieder milder, strömt der Traubenzucker in die Harnblase, wo ein großer Teil davon als schnell verfügbare Frostschutz-Reserve gespeichert wird.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Glim|mer  〈m. 3〉 1 Schimmer, dezenter, sanfter Glanz 2 〈Min.〉 Gruppe monokliner Minerale, z. B. Muskovit u. Biotit; ... mehr

er|dol|chen  〈V. t.; hat〉 mit dem Dolch erstechen, töten

Na|tu|ris|mus  〈m.; –; unz.〉 = Freikörperkultur

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige