Gas für neue Sterne - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Gas für neue Sterne

Kosmische Gaswolken fallen auf die Milchstraße und liefern das Ausgangsmaterial für die Entstehung neuer Sterne. Seit die schnellen Schwaden aus Wasserstoff vor 35 Jahren entdeckt wurden, rätseln Astronomen über ihre Herkunft und Entfernung. Nun konnten Bart P. Wakker von der University of Wisconsin-Madison und seine Kollegen nachweisen, daß die Gaswolken zum galaktischen Halo gehören, dem kugelförmigen Außenbezirk unserer Milchstraße. Sie sind etwa 20000 Lichtjahre entfernt. Im Durchschnitt bildet sich pro Jahr ein neuer Stern in der Milchstraße, doch die Rohstoffquellen für diese Verjüngungskur waren bislang unbekannt. Woher der kosmische Nachschub kommt, ist allerdings noch rätselhaft. Vielleicht ist das Gas ein Relikt aus der Entstehungszeit der Lokalen Gruppe von Galaxien, zu der die Milchstraße gehört. Oder es handelt sich um Materie, die vorbeifliegende Zwerggalaxien verloren haben.

Rüdiger Vaas

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

psy|cho|tech|nisch  〈Adj.〉 zur Psychotechnik gehörend, auf ihr beruhend, mit ihrer Hilfe

Ge|werk  〈n. 11〉 1 〈Bauw.〉 1.1 einem bestimmten Handwerk zuzuordnende Arbeit  1.2 〈veraltet〉 Gewerbe, Handwerk, Zunft, Innung ... mehr

te|le…, Te|le…  〈in Zus.〉 fern, weit [grch.]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige