Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Allgemein

Gehirn reagiert auf nahende Unwetter

Deutliche Hinweise, daß das Gehirn auf herannahende Gewitter reagiert, haben Psychologen der Universität Gießen entdeckt. In einem Test setzten sie 200 Versuchspersonen in einer gegen das Erdmagnetfeld abgeschirmten Kammer schwachen magnetischen Impulsen aus, wie sie durch Blitze entstehen und einer aufziehenden Gewitterfront bis etwa 1000 Kilometer weit vorauseilen.

Messungen der Gehirnaktivität der Testpersonen mit einem EEG zeigten, daß sich das Muster der Gehirnströme nach einigen Minuten im Rhythmus der simulierten Blitzentladungen veränderte. Auch nach Abschalten des künstlichen Gewitters blieb die veränderte Hirnaktivität bis über eine Viertelstunde erhalten – bei Menschen, die sich selbst als wetterfühlig einschätzten, deutlich länger als bei anderen.

Den Testpersonen selbst war die Reaktion ihres Gehirns nicht bewußt: Sie konnten nicht unterscheiden, ob sie Magnetimpulsen ausgesetzt waren oder nicht.

Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Na|tu|ra|lis|mus  〈m.; –, –lis|men〉 I 〈unz.〉 Kunstrichtung, die eine möglichst genaue Wiedergabe der Wirklichkeit (auch des Hässlichen) anstrebt II 〈zählb.〉 naturalist. Zug eines Kunstwerkes … mehr

Dru|de  〈f. 19; germ. Myth.〉 weibl. Nachtgeist, (meist böses) Gespenst [<mhd. trute; … mehr

An|ti|bio|gramm  〈n. 11; Med.〉 Methode zur Prüfung der Resistenz von Krankheitserregern gegen Antibiotika

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]