Gelehrige Nervenzellen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Gelehrige Nervenzellen

Was für Prüfungsvorbereitungen gilt, wird offenbar auch von den kleinen grauen Zellen praktiziert: Doppelt hält besser. Experimente von Dominique Muller und Kollegen von der Universität Genf zeigten nämlich, daß sich die Kontaktstellen zwischen Nervenzellen beim Lernen häufig verdoppeln. Die Hirnforscher reizten Neuronen in Zellkulturen so, daß natürliche Lernprozesse nachgeahmt wurden. Das freigesetzte Kalzium kennzeichnete die Zellen, die an den Lernvorgängen beteiligt waren. Im Elektronenmikroskop erkannten die Wissenschaftler, daß jede fünfte der aktiven Nervenzellen einen zweiten Fortsatz dort gebildet hatte, wo sie mit einer nachgeschalteten, ebenfalls aktivierten Zelle verknüpft war. Diese zusätzlichen Verbindungsstellen wuchsen bereits eine Stunde nach der elektrischen Reizung

Rüdiger Vaas

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

ausäs|ten  〈V. t.; hat; Forstw.〉 = ausasten

Sa|cha|rin  〈[–xa–] n. 11; unz.〉 künstlicher Süßstoff, chemisch ein Benzolsäuresulfimid; oV 〈fachsprachl.〉 Saccharin ... mehr

Me|ga|ohm  〈n.; –s, –; Zeichen: M[Omega]〉 1 Million Ohm; Sy Megohm ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige