Gestreßte Erstgeborene - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Gestreßte Erstgeborene

Affenkinder, die als erstes Junges ihrer Mutter zur Welt kommen, reagieren auf belastende Situationen besonders gestreßt, fanden amerikanische Psychologen von der Universität von Wisconsin in Madison heraus. Sie untersuchten, wieviel von dem Streßhormon Cortisol bei jungen Rhesusaffen ausgeschüttet wird, wenn sich ihnen zum Beispiel ein fremder Mensch nähert. Die Forscher stellten fest, daß bei erstgeborenen Rhesusaffenkindern der Cortisolspiegel manchmal doppelt so stark anstieg wie bei den jüngeren Geschwistern.

Entweder verursacht die Unerfahrenheit der Mutter bei der Aufzucht des ersten Jungen dessen besonders hohe Streßanfälligkeit. Oder die Gebärmutter verändert sich nach der ersten Schwangerschaft, so daß der Hormonhaushalt des nächsten Fötus beeinflußt wird, vermuten die amerikanischen Wissenschaftler.

Ralf Butscher

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

fö|tal  〈Adj.; Biol.; Med.〉 den Fötus betreffend, zu ihm gehörig; oV fetal ... mehr

Ko|lo|rist  〈m. 16; Kunst〉 1 jmd., der Zeichnungen, Stiche usw. koloriert 2 Vertreter des Kolorismus ... mehr

Des  I 〈n.; –, –; Mus.〉 Tonbezeichnung, das um einen halben Ton erniedrigte D; oV des ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige