Großstadt-Kollaps im alten Amerika - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Großstadt-Kollaps im alten Amerika

Teotihuacán, die größte Stadt Amerikas vor Kolumbus, ging durch Seuchen und Schmutz unter, vermutet Rebecca Storey von der University of Houston in Texas. Die Archäologin untersuchte über 200 Skelette von Bewohnern der zentralmexikanischen Metropole, die 50 Kilometer nordöstlich von Mexiko-City lag und mit vermutlich 125000 Einwohnern und einer Fläche von über 20 Quadratkilometern größer war als das alte Rom (bild der wissenschaft 7/1997, „Nachhall eines verschollenen Volkes“). Zwischen 200 und 600 n. Chr. stieg die Zahl der Toten unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen um 35 Prozent an. Zähne und Knochen tragen Spuren von Infektionen und mangelnder Ernährung. Storey macht die schlechten sanitären Verhältnisse, den Müll und die Überbevölkerung dafür verantwortlich. Im Lauf von 50 Jahren war Teotihuacán völlig ausgestorben.

Rüdiger Vaas

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Grund|stoff|in|dus|trie  auch:  Grund|stoff|in|dust|rie  〈f. 19〉 Industrie, die Grundstoffe für die weiterverarbeitenden Industriezweige gewinnt u. umwandelt, z. B. Bergbau, eisenschaffende Industrie ... mehr

Pho|to|lei|tung  〈f. 20〉 = Fotoleitung

fes|es  〈n.; –, –; Mus.〉 = Feses

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige