GUT ZU WISSEN: ATLANTIS - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

GUT ZU WISSEN: ATLANTIS

Atlantis lag bei Helgoland. Oder war Ceylon die sagenumwobene Insel? Vielleicht ging das mythische Reich auch im Sahara-Sand unter. Der Kaukasus, Spitzbergen, Palästina, Schweden, Südafrika, Preußen, die Arktis oder Nigeria und natürlich das Bermuda-Dreieck kommen ebenfalls in Frage. Beweise? Keine. Die Atlanter waren Goten oder Gallier, Druiden oder Skythen, Ägypter oder Götterabkömmlinge. Von Atlantis aus wurde die Welt besiedelt – sowohl Mexiko als auch Afrika, die Pazifikküste Südamerikas genauso wie das Mississippi-Delta, auch die Maya haben natürlich mit Atlantis zu tun. Oder ist Atlantis die verfremdete Erinnerung an uralte Sintflutsagen? Die Wissenschaftler sind sich ausnahmsweise einig: Atlantis gibt es nur als Idee. Der griechische Philosoph Platon ist die einzige Quelle für den Atlantis-Mythos. Die späteren gedruckten Versuche, Atlantis zu beweisen und zu lokalisieren, liegen bei weit über 30 000 Titeln.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Me|di|zin|stu|di|um  〈n.; –s, –di|en〉 Studium der Medizin ● sich auf ein ~ vorbereiten

Eu|pho|ni|um  〈n.; –s, –ni|en; Mus.〉 = Eufonium

Gum|mi|baum  〈m. 1u; Bot.〉 aus Ostindien stammendes Maulbeergewächs, beliebte Zimmerpflanze: Ficus elastica

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige