Gut zu Wissen: Neutronensterne - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Gut zu Wissen: Neutronensterne

· Geboren werden Neutronensterne in Supernovae. Zu schwer dürfen die Überbleibsel solcher Sternexplosionen aber nicht sein: Ab vier bis fünf Sonnenmassen entsteht kein Neutronenstern, sondern ein Schwarzes Loch. Die genaue Grenzmasse ist unbekannt.

· Der starke Neutronenüberschuss ist die Folge des Geburtsprozesses: Während der Explosion werden Protonen und Elektronen so stark zusammengequetscht, dass sie zu Neutronen verschmelzen.

· Der Durchmesser von Neutronensternen beträgt etwa 20 Kilometer. Ein Kubikzentimeter Neutronenstern-Materie wiegt durchschnittlich etwa eine Milliarde Tonnen.

· Die Schwerebeschleunigung auf der Oberfläche von Neutronensternen ist 100 Milliarden Mal stärker als auf der Erde. Das Mindesttempo, um einen solchen Stern zu verlassen, ist enorm: rund zwei Drittel der Lichtgeschwindigkeit.

· Die meisten Neutronensterne dürften noch nicht entdeckt sein. Schätzungen gehen von einer Milliarde Exemplaren in der Milchstraße aus.

Anzeige

· Sehr seltene Exemplare mit besonders extremem Magnetfeld heißen „Magnetare“. Ihr Feld ist 100 bis 1000 Mal stärker als das gewöhnlicher Neutronensterne.

· Auch die vor wenigen Jahren entdeckten „Central Compact Objects“ im Innern nebliger Supernova-Überreste scheinen Neutronensterne zu sein. Ihre Röntgenstrahlung ist nicht gepulst, sondern gleichförmig.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

warmma|chen  auch:  warm ma|chen  〈V. t.; hat〉 etwas ~ einer erhöhten Temperatur aussetzen, damit es warm wird ... mehr

Con|tent|pro|vi|der  〈[–prvd(r)] m. 3; bes. IT〉 Unternehmen, das Inhalte (z. B. Nachrichten, Informationen, Lexika u. Datenbanken) bes. im Internet od. in anderen Onlinediensten anbietet [engl., ”Inhaltelieferant“]

Aal|mut|ter  〈f. 8u; Zool.〉 den Glasaalen ähnlicher Küstenfisch von Nord– u. Ostsee: Zoarces viviparus

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige