Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Allgemein

Hilfreicher Schlaganfall

Durch einen Hirnschlag wurde ein 66jähriger Japaner vom Stottern befreit. Der Mann war in tiefem Koma ins Krankenhaus eingeliefert worden, wo ihn die Neurologin Akiko Muroi und ihre Kollegen von der Fukushima Medical University behandelten. Als der Mann einige Tage später zu sich kam, stellten seine Familienangehörigen überrascht fest, daß er absolut fließend sprach, obwohl er sein Leben lang gestottert hatte. Auch seine Persönlichkeit hatte sich verändert: Aus einem wortkargen, ernsten Mann war ein fröhlicher, fast kindlicher Mensch geworden. Aufgrund der Untersuchung dieses Patienten und wegen Berichten über Hirnschläge, die Stottern ausgelöst haben, vermutet Muroi, daß eine Nervenverbindung zwischen dem Thalamus – einer wichtigen Schaltstelle im Zwischenhirn – und dem Gehirnzentrum für Bewegungssteuerung für die Störung beim Stottern verantwortlich ist.

Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

In|fan|ti|lis|mus  〈m.; –; unz.; Med.; Psych.〉 Verharren der körperl., seel. u. geistigen Entwicklung auf kindl. Stufe

Aus|mär|ker  〈m. 3; Rechtsw.; veraltet〉 jmd., der nicht zur Gemeinde gehört

Pe|ri|hel  〈n. 11; Astron.〉 Punkt der geringsten Entfernung (eines Planeten) von der Sonne; oV Perihelium; … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]