Hirnschäden nach Ekstase - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Hirnschäden nach Ekstase

Designer-Drogen können Langzeitschäden im Gehirn erzeugen. In Tierversuchen beeinträchtigte die Einnahme von Ecstasy (MDMA) die Funktion der Großhirnrinde noch viele Jahre später, wie George Ricaurte und seine Kollegen von der Johns Hopkins University in Baltimore zeigten. Ecstasy beeinflußt das Serotonin-System, das eine wichtige Funktion bei der Informationsverarbeitung und Einfluß auf die Emotionen hat. Schon wenige Tage nach der Einnahme sind Schädigungen von Nervenzellen mit Serotonin als Botenstoff nachweisbar, die selbst nach Jahren nur teilweise heilen. Neben der Großhirnrinde wird auch der Hippocampus geschädigt, der beim Gedächtnis eine Rolle spielt.

Rüdiger Vaas

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Bea|mer  〈[bi–] m. 3; IT〉 Gerät, das die Abbildung eines Computerbildschirmes an die Wand od. auf eine Bildwand projiziert [→ beamen ... mehr

Che|mo|bio|nik  〈[çe:–] f. 20; unz.〉 Teilbereich der Bionik, der das Verhalten von Stoffen in biologischen Systemen (z. B. Zellen) erforscht, um die prinzipielle Übertragbarkeit des Stoffverhaltens auf chemische Verfahren zu prüfen [<Chemo… ... mehr

Bei|la|dung  〈f. 20〉 1 zusätzliche, weitere Ladung 2 〈Rechtsw.〉 Zuziehung Dritter zu einem Prozess, an dem sie rechtl. interessiert sind ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige