Homo erectus fuhr zur See - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Homo erectus fuhr zur See

Vermutlich bereits vor mehr als 800000 Jahren sind unsere Vorfahren zur See gefahren, berichtet der australische Paläoanthropologe Dr. Mike Morwood von der Universität von Neuengland in Neusüdwales. Er schließt dies aus einem Fund verschiedener Steinwerkzeuge auf der indonesischen Insel Flores.

Mit einigen Werkzeugen wurden wohl Pflanzen bearbeitet. Ihr Alter bestimmte Morwood aus den umgebenden Sedimenten zu etwa 800000 bis 880000 Jahren. Vermutlich wurden die steinernen Werkzeuge von Vertretern des Homo erectus benutzt, der zu jener Zeit die indonesische Hauptinsel Java bevölkerte. Um von dort nach Flores zu gelangen, waren selbst in Zeiten mit niedrigem Meerwasserstand drei Bootsüberfahrten von jeweils mindestens 19 Kilometer Entfernung nötig. Bisher gingen die meisten Wissenschaftler davon aus, daß die ersten Seefahrten bei der Besiedlung Australiens durch den Menschen vor rund 100000 Jahren unternommen wurden.

Die neue Entdeckung stützt die These, wonach sich der moderne Mensch Homo sapiens gleichzeitig in mehreren Regionen der Erde aus dem Homo erectus entwickelt hat. Die meisten Forscher nahmen dagegen bisher an, daß sich Homo sapiens in Afrika entwickelt und von dort aus über den gesamten Globus ausgebreitet hat.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Amor  〈m.; –s; unz.; röm. Myth.〉 römischer Gott der Liebe; →a. Eros ... mehr

Vieh|fut|ter  〈n. 13; unz.〉 Nahrung, Futter für das Vieh ● Pflanzen, Getreide als ~ anbauen

♦ mi|kro|chir|ur|gisch  auch:  mik|ro|chi|rur|gisch  〈[–çi–] Adj.; Med.〉 die Mikrochirurgie betreffend, zu ihr gehörend ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige