Impfung ins Ohr - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Impfung ins Ohr

n Zukunft wird es Impfungen geben, die nicht mehr auf abgeschwächten Bakterien oder Viren beruhen, sondern auf Teilen des Erbguts der Krankheitserreger. Überraschend ist, daß die Wirkung einer solchen Impfung von der Injektionsstelle abhängt. Zu diesem Ergebnis kamen Volker Schirrmacher und seine Mitarbeiter vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. Im Experiment reagierten Mäuse viel heftiger auf die Fremd-DNA, wenn sie ins Ohrläppchen und nicht – wie üblich – in den Muskel oder die Haut gespritzt wurden. Der Grund für die erhöhte Alarmbereitschaft des Immunsystems besteht vielleicht in der besonders guten Ausstattung des Ohrs mit Abwehrzellen.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ek|lek|ti|ker  〈m. 3〉 1 Denker, der sich aus mehreren Lehren eine scheinbar neue Philosophie aufbaut 2 Künstler, der unschöpferisch andere Stile nachahmt ... mehr

Flow  〈[fl] m. 6; Med.〉 Grad bzw. Geschwindigkeit des Durchströmens von Körperflüssigkeiten durch einzelne Körperteile od. Gefäße [<engl. flow ... mehr

ur|wüch|sig  〈[–ks–] Adj.〉 1 natürlich–einfach, naturhaft, unverbildet, natürlich–grob 2 bodenständig ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige