Impfung via Nase - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Impfung via Nase

Voraussichtlich Ende 1998 gibt es erstmals einen Impfstoff gegen Grippe, der einfach in die Nase gesprüht wird. Während in den bisherigen Präparaten ausschließlich Teile toter Viren enthalten sind, enthält das neuartige Mittel als zusätzlichen Wirkstoff lebende Viren. Davon erhoffen sich Pharmakologen eine bessere und länger andauernde Immunisierung.

Tests des kalifornischen Unternehmens Aviron an mehr als 1600 Kindern im Vorschulalter zeigten, daß nur ein Prozent der mit dem neuen Impfstoff behandelten Kinder bei einer späteren Grippewelle erkrankten. Nach der Behandlung mit einem Scheinmedikament (Placebo) entwickelten dagegen 18 Prozent eine Grippe.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Päd|i|a|ter  auch:  Pä|di|a|ter  〈m. 3; Med.〉 = Kinderarzt ... mehr

Ri|ckett|sie  〈[–sj] f. 19; Med.〉 Angehörige einer Gruppe bakterienähnl., geißelloser, stäbchenförmiger Organismen, die durch Zecken– od. Milbenbisse übertragen werden [nach dem US–amerikan. Pathologen Howard Taylor Ricketts, ... mehr

Pa|ra|ty|phus  〈m.; –; unz.; Med.〉 infektiöse Darmerkrankung, hervorgerufen durch Salmonellen in verdorbenen Fleisch–, Fisch–, Wurst– u. Eierwaren [<grch. para ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige