Interleukin hält Metastasen in Schach - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Interleukin hält Metastasen in Schach

Die meisten Menschen, die an Krebs sterben, erliegen den Tochtergeschwülsten (Metastasen), nicht dem Ausgangstumor. Forscher von der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf haben nun herausgefunden, daß sich die Körperabwehr mit einem Immunbotenstoff dazu aktivieren läßt, das Wachstum von Metastasen zu bremsen.

Metastasen in der Lunge vergrößern sich weniger rasch, wenn Patienten Interleukin 2 inhalieren. Der Botenstoff fördert die Vermehrung von Immunzellen. Bisher wurden 188 Nierenkrebskranke behandelt, bei denen sich Ableger des Tumors in der Lunge angesiedelt hatten.

Bei 130 der 188 Behandelten wuchsen die Lungenmetastasen im Durchschnitt sieben Monate lang nicht weiter. Die Überlebenszeit der Kranken verdoppelte sich von einem auf zwei Jahre.

Nicola Siegmund-Schultze

Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Vor|schiff  〈n. 11; unz.; Mar.〉 vorderer Schiffsteil

Hand|shake  〈[hændk] m. 6〉 1 Händeschütteln (als offizielle Begrüßungs– od. Abschiedszeremonie) 2 〈IT〉 Austausch von Signalen zw. Computern, der anzeigt, dass eine Verbindung besteht bzw. eine Kommunikation möglich ist ... mehr

Mez|zo|so|pran  auch:  Mez|zo|sop|ran  〈m. 1; Mus.〉 1 mittlere Stimmlage bei Frauen, dunkler Sopran ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige