Anzeige
Anzeige

Allgemein

Julia Fischer

Ihre beiden Eltern sind Soziologen, die Geschwister Architekt und Designerin, doch die 1966 geborene Julia Fischer schlug aus der Art: Nach einigen Semestern Lateinamerikanistik wandte sie sich der Biologie zu. Obwohl nach eigenen Angaben „nicht so eine klassische Tierliebhaberin“, beobachtete sie jahrelang Berberaffen und leitete ein Paviancamp in Botswana. Bei ihren Freilandstudien zu den Alarmrufen der Affen musste sie stets selbst darauf achten, „nicht vom Löwen gefressen zu werden“. Weniger gefährlich waren ihre viel beachteten Experimente mit dem Border-Collie „Rico“ (Bild), der die Namen von mehr als 250 Spielzeugteilen versteht und stets neue dazu lernt. Seit November 2004 ist Julia Fischer Professorin für Kognitive Ethologie an der Universität Göttingen und dem dortigen Deutschen Primatenzentrum. „Soziale Kommunikation“ und die Ursprünge des menschlichen Sprachvermögens interessieren sie am meisten – vielleicht doch ein Erbe der sozialpolitisch engagierten Eltern. JR

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Hyp|al|ge|sie  〈f. 19; Med.〉 verminderte Schmerzempfindlichkeit; Ggs Hyperalgesie ... mehr

Win|ter|ling  〈m. 1; Bot.〉 im Winter blühendes Hahnenfußgewächs: Eranthis hiemalis

As|sel  〈f. 21; Zool.〉 Angehörige einer Ordnung der höheren Krebse; Sy Isopode ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige