Kalender der Forschung: 1957 - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Kalender der Forschung: 1957

1957 entdeckt der Physikdoktorand Rudolf Mößbauer die „rückstoßfreie Kernresonanzabsorption“: Ein freier Atomkern, der Gammaquanten hoher Energie aussendet, erfährt einen Rückstoß, der ihn zu Schwingungen oder Rotationen anregt. Die Gammaquanten bekommen deshalb nicht die volle im Kern verfügbare Energie und können nicht mehr von gleichartigen Atomkernen absorbiert werden – ihre um den Rückstoß verminderte Energie paßt nicht in das Energieschema solcher Kerne, es findet keine „Kernresonanzabsorption“ statt. Mößbauer beobachtet, daß diese Kernresonanzabsorption wieder möglich wird, wenn man Gammaquanten verwendet, die aus den Kernen eines tiefgekühlten Kristalls stammen. Mit Hilfe dieses „Mößbauer-Effekts“ können die Physiker beispielsweise Frequenzen mit einer Genauigkeit von 10-12 messen. Mößbauer erhält 1961 den Nobelpreis für Physik.

Rudolf Mößbauer / Michael Globig

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Sa|tin  〈[sat] m. 6; Textilw.〉 atlasartiger Stoff aus Baumwolle, Wolle, Seide od. Chemiefasern mit glatter, glänzender Oberfläche [<mhd. satin ... mehr

Schwimm|sand  〈m. 1; unz.〉 sehr feiner, wassergesättigter Sand in bestimmten Erdschichten, der sich bei der Freilegung im Bergbau wie eine zähe Flüssigkeit verhält

Bo|ta|nik  〈f. 20; unz.〉 Lehre von den Pflanzen, ihrem Bau, ihren Funktionen, ihrer Verbreitung, ihrer Züchtung usw., Teilgebiet der Biologie; Sy Pflanzenkunde ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige