Kobalt-Atome als Nanospeicher - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Kobalt-Atome als Nanospeicher

Ein Durchbruch bei der Entwicklung magnetischer Speicher atomarer Größe ist Danilo Pescia und seinen Kollegen von der ETH Zürich gelungen. Sie dampften winzige Scheiben aus Kobalt-Atomen auf eine Trägerplatte auf. Die Scheiben sind nur einen zehntausendstel Millimeter groß und eine Atomschicht dick. Sie lassen sich wie Kompaßnadeln ausrichten – unabhängig von den Nachbarscheiben – und als magnetische Schalter verwenden. Außerdem sind sie zehnmal kleiner als bisherige Schalter und könnten noch einmal um einen Faktor Hundert verkleinert werden, meint Pescia. Die Schalter lassen sich als Miniaturspeicher einsetzen. In 10 bis 15 Jahren sollen damit Speichermedien für Computer möglich sein, die eine zehntausendfach höhere Kapazität haben als heutige Festplatten.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung

Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Anzeige

Bücher

Wissenschaftslexikon

Kol|ben|stan|ge  〈f. 19; Tech.〉 am Kolben eines Kolbenmotors befestigte Stange zur Übertragung der auftretenden Kräfte auf die Kurbelwelle

Ko|or|di|na|ti|on  〈f. 20; unz.〉 1 Zuordnung, Beiordnung 2 das Abstimmen verschiedener Dinge, Vorgänge usw. aufeinander ... mehr

Ro|chen  〈[rxn] m. 4; Zool.〉 Angehöriger einer Familie der Knorpelfische mit abgeplattetem Körper u. stark verbreiterten Brustflossen, die seitlich gestreckt werden: Batoidei [<mnddt. roche, ruche; ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige