Launischer Wind - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Launischer Wind

Die rote Kurve zeigt den Lastverlauf in einem Teil des deutschen Stromnetzes im Februar 2008. Er schwankt im Rhythmus von Tag und Nacht um etwa 15 Prozent auf und ab. Weitaus stärker sind die Schwankungen des Windstroms, der in den gleichen Teil des Netzes eingespeist wurde (grüne Kurve). Je nach Witterung konnte die Windleistung fast den gesamten Strombedarf decken – oder sank bis nahezu auf Null.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

is|chä|misch  auch:  isch|ä|misch  〈[ısç–] Adj.; Med.〉 örtlich blutleer ... mehr

Kopf|la|ge  〈f. 19; unz.; Med.〉 normale Lage des Kindes bei der Geburt mit dem Kopf voran; →a. Querlage ... mehr

Psy|cho|ti|ker  〈m. 3〉 an einer Psychose Erkrankter

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige