Leben am Minimum - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Leben am Minimum

Zellen benötigen nur 265 bis 350 intakte Gene für ihre lebensnotwendigen Grundfunktionen, schätzen Clyde A. Hutchison, Scott N. Peterson vom Institute for Genomic Research in Rockville, Maryland und ihre Mitarbeiter. Die Genetiker hatten viele hundert Mutationen in der Erbsubstanz des Bakteriums Mycoplasma genitalium erzeugt. Mit 517 Genen ist es die „ sparsamste“ bekannte lebende Zelle, die sich unabhängig vermehren kann (jede menschliche Zelle besitzt dagegen rund 100000 Gene). Diese experimentellen Gen-Zerstörungen zeigten, daß über 150 Mycoplasma-Gene keine lebensnotwendige Funktion haben. Die Bedeutung von rund 100 der essentiellen Gene ist noch unbekannt. Wenn nur wenige hundert Gene zum Leben notwendig sind, können Wissenschaftler vielleicht schon bald primitive Organismen künstlich herstellen – das heißt Leben aus unbelebter Materie schaffen. Zahlreiche amerikanische Ethiker haben bereits darauf hingewiesen, daß solche Minimal-Organismen weitreichende moralische, soziale und religiöse Fragen aufwerfen. Angesicht der neuen wissenschaftlichen Sachverhalte fordern sie eine fächerübergreifende Diskussion.

Rüdiger Vaas

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ver|kehrs|sto|ckung  〈f. 20〉 Stockung im Straßenverkehr

The|a|ter|ma|cher  〈m. 3; umg.〉 Theaterregisseur

Ver|kehrs|be|trieb  〈m. 1; meist Pl.〉 städtische ~e städt. Unternehmen, das Straßenbahnen, Busse u. ä. Verkehrsmittel unterhält

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige