Leserumfrage wissenschaft.de: Ergebnisse liegen vor - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Leserumfrage wissenschaft.de: Ergebnisse liegen vor

Die große Leserumfrage von wissenschaft.de ist beendet, die Ergebnisse liegen vor. Zunächst einmal ein großes Lob an die Leserinnen und Leser von wissenschaft.de: 2449 haben an der Befragung teilgenommen und ihre wertvolle Zeit geopfert, um das Konzept und die Inhalte von wissenschaft.de noch besser zu machen. Dafür bedanken sich Redaktion und Projektleitung sehr herzlich! Viele der Teilnehmer haben in Kommentaren Stellung zu unserem Nachrichtenportal genommen, Kritik geäußert und Vorschläge eingebracht. Für das Team von wissenschaft.de ergaben sich daraus zahlreiche wertvolle Anregungen.

Viele der Anregungen wird wissenschaft.de in Zukunft aufgreifen: So wird die Redaktion versuchen, künftig mehr Bilder in das Angebot zu integrieren. Ein neues Layout, das in den nächsten Wochen online gehen wird, wird dazu beitragen, dass Bilder und Illustrationen optisch noch besser zur Geltung kommen als bisher. „Mehr Links“ war ebenfalls eine Forderung, die viele Teilnehmer der Umfrage immer wieder erhoben. Auch hier wird die Redaktion weiterhin bemüht sein, einem optimalen Service zu bieten. Qualität soll jedoch auch hier vor Quantität gehen, denn ein schlechter Link kostet den Leser mehr Zeit, als er ihm Nutzen bringt.

Kritik gab es häufig wegen der Werbung auf unseren Seiten. Viele Leser störten sich vor allem an den animierten Bannern, die die Lesbarkeit der Texte beeinträchtigen. Diese Kritik nehmen wir sehr ernst ? wir müssen jedoch auch darauf hinweisen, dass Werbung unverzichtbar ist, um wissenschaft.de weiterhin als kostenloser Nachrichtendienst zu erhalten.

Ein Dauerbrenner, der die Redaktion schon seit langem immer wieder beschäftigt, sind die Quellenangaben in den Texten. Hier wünschen sich viele Leser mehr Klarheit. Die Schwierigkeit für die Redaktion besteht hier gerade in der hohen Aktualität, die von einem Nachrichtendienst wie wissenschaft.de heute erwartet wird: Häufig berichten wir über wissenschaftliche Veröffentlichungen, die noch nicht in gedruckter Form erschienen sind, sondern von den Fachzeitschriften als Online-Vorabveröffentlichung zur Verfügung gestellt werden.

Das bedeutet nicht, dass die Publikation noch nicht von den üblicherweise von der Zeitschrift beauftragten Fachleuten geprüft worden ist, sondern nur, dass eben noch keine Quellenangabe mit direkter Verlinkung auf den jeweiligen Artikel möglich ist. Daher können wir häufig nur auf die Startseite der Fachzeitschrift verlinken. Die Redaktion ist bemüht, bei der Quellenangabe so viel Service wie möglich zu bieten. Leider lässt sich da nicht immer eine befriedigende Lösung finden.

Anzeige

Neben zahlreichen Anregungen fanden viele Leserinnen und Leser in der Umfrage auch lobende Worte für die Arbeit der Redaktion. Das Team von wissenschaft.de nimmt dies als Ansporn, auch in Zukunft einen attraktiven Service zu bieten. Nochmals vielen Dank!

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Live|sen|dung  〈[lf–] f. 20; Funk, TV〉 = Direktübertragung

Ge|schichts|fäl|schung  〈f. 20〉 Fälschung der Geschichte, willkürlich für bestimmte Zwecke umgedeutete Geschichtsdarstellung

Da|ten|wol|ke  〈f. 19; IT〉 = Cloud

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige