Leuchtende Massengeburten - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Leuchtende Massengeburten

Warum ferne Galaxien zum Teil ungewöhnlich hell sind, hat der Infrarot-Satellit ISO jetzt anhand ihrer Wärmestrahlung bei Wellenlängen zwischen 2 und 20 Mikrometer im Detail untersucht. Offenbar gibt es zwei Gründe dafür: den „aktiven Galaxienkern“, der durch auf ihn stürzende heiße Gasmassen aufgeheizt wird, und Massengeburten neuer Sterne, die ebenfalls durch die abstürzenden Gasmassen angeregt werden.

Das Leuchten der aktiven Kerne und das Leuchten bei der Geburt massereicher Sterne in der Scheibe läßt sich durch die unterschiedlichen Spektren gut unterscheiden, weil das Gas in der Umgebung verschieden stark ionisiert wird. Im sichtbaren Licht sieht man hier keine Unterschiede.

ISO nahm auch die sogenannte „Antennen-Galaxie“ unter die Lupe, bei der sich zwei Galaxien gegenseitig durchdringen und sich lange Materie-Fetzen aus dem Leib reißen. Der Satellit konnte hier genau die Stelle ausmachen, an der der Zusammenstoß der beiden Giganten stattfindet: Die interstellaren Gase heizen sich dort auf und regen die Sternentstehung an.

Bei drei ultrahell im Infraroten leuchtenden Galaxien fand ISO erstaunerlicherweise keinen aktiven Kern. Ihre Energie stammt somit ausschließlich aus den Massengeburten.

Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Un|ter|richt  〈m. 1; Pl. selten〉 1 planmäßiges, regelmäßiges Lehren 2 planmäßiges, regelmäßiges Lernen bei einem Lehrer ... mehr

ve|ge|ta|bi|lisch  〈[ve–] Adj.〉 pflanzlich, von Pflanzen stammend; oV vegetabil ... mehr

Da|ten|zen|trum  auch:  Da|ten|zent|rum  〈n.; –s, –tren〉 spezialisierte Dokumentationsstelle, die Literatur nachweist u. aus der Literatur u. a. Quellen Daten sammelt, bearbeitet u. veröffentlicht ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige