Liebe im Kopf - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Liebe im Kopf

Verliebte fühlen bekanntlich Schmetterlinge im Bauch oder Feuer im Herzen – aber der wahre Ort des Geschehens ist das Gehirn. Wo Amors Pfeil trifft, haben Semir Zeki und Andreas Bartels vom University College London mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanztomographie herausgefunden.

Elf Frauen und sechs Männer, die sich in den letzten Monaten heftig verliebt hatten, sollten ein Foto ihres Geliebten betrachten und zum Vergleich das Bild eines Freundes oder einer Freundin. Ergebnis: Bei der verliebten Verzückung ist die mittlere Inselregion aktiv, die Körperempfindungen verarbeitet – auch „Schmetterlinge“, die man im Bauch spürt. Ebenfalls aktiv sind der vordere Cingulus, der mit euphorischen Zuständen und Drogenkicks einhergeht, und zwei Stellen im Striatum unterhalb des Großhirns, wo sich eine Art „Belohnungszentrum“ befindet. Gehemmt sind dagegen der postcinguläre Cortex, der bei Trauer feuert, und ein Bereich im rechten Stirnhirn, das bei Depressionen überaktiv ist. Unterschiede zwischen Männern und Frauen fanden die Forscher nicht.

Rüdiger Vaas

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Kü|ret|te  〈f. 19; Med.〉 scharfer Löffel zur Ausschabung der Gebärmutter [<frz. curette ... mehr

Ab|so|lu|tist  〈m. 16〉 Anhänger des Absolutismus

Darm|er|kran|kung  〈f. 20; Med.〉 Erkrankung des Darms

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige