Magnete helfen beim Sparen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Magnete helfen beim Sparen

Die neue Heizungspumpen-Generation benötigt bis zu 80 Prozent weniger Energie als die alte. Das liegt vor allem am Einsatz von EC-Motoren (EC: electronic commutated). Sie haben gegenüber asynchronen Elektromotoren den Vorteil, dass sie mit Permanentmagneten im Rotor ausgestattet sind und mit synchroner Drehzahl laufen. Das Magnetfeld wird durch das Material der Magnete erzeugt und nicht durch externe Stromzufuhr – das spart Energie. Der Einsatz eines EC-Motors in einer Heizungspumpe ist jedoch nicht einfach. Die Ingenieure mussten dafür zwei Probleme lösen: Hochleistungs-Permanentmagnete sind korrosionsanfällig. Und bei hohen Temperaturen verringert sich ihre Magnetkraft. Beides ist besonders bei Heizungspumpen akut, da das von ihnen transportierte Wasser Korrosion fördert und in den Pumpen Temperaturen bis zu 110 Grad Celsius herrschen. Um die Korrosion zu verhindern, haben die Entwickler die Magnete mit einer Edelstahlkapselung wasserdicht eingeschlossen. Außerdem kommen hochwertige Magnete zum Einsatz, die auch bei hohen Temperaturen ihre magnetische Kraft behalten. Dadurch sind die Magnete alterungsbeständiger, was sich bei einem Einsatz von mindestens zehn Jahren lohnt.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Be|nut|zer|ober|flä|che  〈f. 19; IT〉 Oberfläche eines (EDV–)Programmes auf dem Computerbildschirm

Szir|rhus  〈m.; –; unz.; Med.〉 harte Krebsgeschwulst (hauptsächlich bei weiblichen Brustdrüsen) [zu grch. skirros ... mehr

He|vea  〈[–vea:] f.; –, –ve|ae [–ve:]; Bot.〉 trop. Baum, aus dem Kautschuk gewonnen wird [<frz. hévéa ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige