medinfi Recht: Freiheit zum Wahn - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

medinfi Recht: Freiheit zum Wahn

Im Eilverfahren hatte ein Gericht einen seelisch kranken Mann für sechs Wochen in eine geschlossene Anstalt einweisen lassen. Das Bundesverfassungsgericht sah sein Grundrecht auf Freiheit durch die Entscheidung verletzt.

Der 39jährige litt an der Wahnvorstellung, ihm seien in der Kindheit Abhörgeräte („Wanzen“) in beide Ohren eingepflanzt worden. Diese wollte er entfernen lassen und außerdem mit dem Arzt abrechnen, der ihm die Wanzen eingesetzt habe.

Jedermann habe eine „Freiheit zur Krankheit“, entschieden die Verfassungsrichter. Eine Zwangseinweisung wäre erst zulässig gewesen, wenn es ernstzunehmende Hinweise gegeben hätte, daß der Mann sich selbst oder einen anderen gefährden könnte. (AZ 2BvR 2270)

Nicola Siegmund-Schultze

Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Sta|se  〈f. 19; Med.〉 Stauung [<grch. stasis ... mehr

Pro|to|koll  〈n. 11〉 1 gleichzeitig erfolgende od. erfolgte (wortgetreue) Niederschrift einer Verhandlung od. eines Verhörs 2 Gesamtheit der Regeln für Höflichkeit u. angemessene Form im diplomat. Verkehr, diplomat. Etikette ... mehr

Im|be|zil|li|tät  〈f. 20; unz.; Med.; Psych.〉 leichtere Form angeborener Intelligenzminderung

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige