Mehr als zwei Jahrzehnte lang - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Mehr als zwei Jahrzehnte lang

Mehr als zwei Jahrzehnte lang haben wohlmeinende Wissenschaftler damit zugebracht, die Öffentlichkeit zu überzeugen: Der Neandertaler muss dem anatomisch modernen Menschen, der vor gut 40 000 Jahren nach Europa einwanderte, praktisch ebenbürtig gewesen sein. Denn, so das Argument: Da beide Menschenformen rund 12 000 Jahre nebeneinander auf demselben Subkontinent gelebt haben, war keiner dem anderen überlegen. Andere widersprachen und entwarfen Schlachtengemälde mit einer angeblichen Front am spanischen Ebro-Fluss. Neue Datierungen entziehen indes beiden Spekulationen die Grundlage: Die Neandertaler starben viel früher aus als gedacht. Die Alteingesessenen und die modernen Menschen haben einander kaum getroffen. Während dies klarer wird, liegt weiterhin undurchdringlicher Nebel über den Einwanderern – Ahnen der heutigen Europäer. Warum findet man nahezu keine Überreste ihrer Körper?

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Re|du|zent  〈m. 16; Biol.〉 Mikroorganismus, der organ. Stoffe in einfache, anorgan. Bestandteile zerlegt [zu lat. reducere ... mehr

Bal|lon  〈[–l] od. [–ln] m. 6 od. süddt., österr., schweiz. [balon] m. 1〉 1 mit Gas gefüllter Ball aus dünner Gummihaut, Kinderspielzeug (Luft~) 2 mit Gas (od. Heißluft) gefülltes, ballförmiges Luftfahrzeug, leichter als Luft (Fessel~, Frei~, Heißluft~) ... mehr

La|ven|del  〈[–vn–] m. 5; unz.; Bot.〉 Angehöriger einer Gattung von Lippenblütlern, dessen Blüten (Flores Lavandulae) zur Gewinnung eines in der Parfümindustrie gebrauchten ätherischen Öles benutzt werden: Lavandula; Sy Speik ( ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige