Mesonenfamilie komplett - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Mesonenfamilie komplett

Das letzte bislang unentdeckte Meson konnten Physiker an der Teilchen-Beschleunigeranlage „Fermilab“ in Batavia bei Chicago nachweisen. Unter den Bruchstücken mehrerer Billionen Kollisionen hochenergetischer Protonen spürten sie 20 Spuren auf, die auf die Entstehung und den Zerfall eines sogenannten Bc-Mesons hindeuten.

Mesonen sind Teilchen, die jeweils aus einem Quark und einem Antiquark bestehen. Durch die möglichen Kombinationen von fünf verschiedenen Quarks und Antiquarks ergeben sich 15 unterschiedliche Mesonen, von denen 14 während der letzten 50 Jahre nachgewiesen wurden. Das sechste bekannte Quark „Top“ ist zu kurzlebig, um Mesonen bilden zu können Das Bc-Meson setzt sich aus einem „Charm“- und einem „Bottom“-Quark zusammen. Nach etwa einer halben Billionstel Sekunde zerfällt es in eine Reihe anderer Teilchen.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

te|ta|nisch  〈Adj.〉 in der Art des Tetanus, starrkrampfartig

Ten|sid  〈n. 11; meist Pl.〉 die Oberflächenspannung von Flüssigkeiten herabsetzende Substanz, Bestandteil vieler Wasch– u. Reinigungsmittel [<ital. tensione ... mehr

Back|bone  〈[bækbn] n. 15 od. m. 6; IT〉 leistungsfähiges Basisnetz, an das andere Netzwerke angeschlossen werden können [engl., eigtl. ”Rückgrat“]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige