Monster-Molekül aus Molybdän - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Monster-Molekül aus Molybdän

Eine Riesenkugel aus 132 Atomen des Metalls Molybdän haben Achim Müller und seine Kollegen von der Universität Bielefeld erzeugt. Außerdem gelang es ihnen, im Inneren des Moleküls eine weitere Kugel aus 60 Molybdän-Atomen zu plazieren, das an Fullerene erinnert, die berühmten Fußball-Moleküle aus Kohlenstoff.

Die Bielefelder Chemiker nannten ihre Schöpfung „Keplerat“, in Anlehnung an das Planetenmodell des Astronomen Johannes Kepler, das aus ineinander verschachtelten Sphären und anderen geometrischen Körpern besteht.

Auf die Frage nach praktischen Anwendungen des Keplerats sagt Müller: „Wir können vielleicht einen Teil unserer Hohlkugel abschneiden. Dann haben wir einen ‚Einkaufskorb‘, mit dem sich zum Beispiel kleinere Moleküle einsammeln lassen.“

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Haut|krebs  〈m. 1; unz.; Med.〉 Krebs der Haut

syn|the|ti|sie|ren  〈V. t.; hat〉 aus einfacheren Stoffen chemisch herstellen [→ Synthese ... mehr

pas|si|o|na|to  〈Mus.〉 = appassionato [ital., ”mit Leidenschaft“]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige